Kontakt-Icon Actionmenü Kontakt-Icon Actionmenü Kontakt

Ansprechpartner

Thorsten Schmitt
Corporate Communication & Investor Relations

+49 5961 502-215 pr@berentzen.de Alle Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie hier arrow

Pressemitteilungen

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft veröffentlicht vorläufige Geschäftszahlen zum dritten Quartal: Umsatzplus trotz Konsumzurückhaltung. Ergebnis durch Kostenbelastungen beeinflusst.

  • Konzernumsatzerlöse in Höhe von 134,6 Mio. Euro erzielt – ein Plus von 5,9 %
  • Konzernbetriebsergebnis (EBIT) mit 5,0 Mio. Euro aufgrund anhaltender Kostenbelastungen unter Vorjahresvergleichszeitraum
  • Jahresprognose für das Geschäftsjahr 2023 leicht angepasst


Haselünne, 16. Oktober 2023 – Die im Regulierten Markt (General Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft (ISIN: DE0005201602) hat heute vorläufige Geschäftszahlen für die ersten drei Quartale des Geschäftsjahres 2023 veröffentlicht. Demnach hat die Unternehmensgruppe Konzernumsatzerlöse in Höhe von 134,6 (Q3/2022: 127,1) Mio. Euro erzielt. Das Konzernbetriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (Konzern-EBIT) lag in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2023 bei 5,0 (Q3/2022: 6,8) Mio. Euro. Das Konzernbetriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Konzern-EBITDA) erreichte 11,2 (Q3/2022: 13,1) Mio. Euro.

„Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnten wir unsere Umsatzerlöse um knapp sechs Prozent steigern. Dies ist vor allem auf die Durchsetzung von Preiserhöhungen, mit denen wir unsere deutlich gestiegenen Beschaffungskosten kompensieren mussten, zurückzuführen“, so Oliver Schwegmann, CEO der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft. Dabei habe sich die Umsatzdynamik im bisherigen Jahresverlauf auf weiterhin hohem Niveau leicht abgeschwächt. „Auch wir spüren damit leider die aktuelle Konsumzurückhaltung aufgrund der konjunkturellen Sorgen und der anhaltend hohen Inflationsbelastung, die das gesamte Marktumfeld und die Entwicklung nahezu aller Getränkekategorien derzeit beeinträchtigen“, erklärt Schwegmann. Dennoch seien auch in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2023 bei wichtigen strategischen Kernthemen erneut Umsatzerfolge und Marktanteilsgewinne erzielt worden. „So ist unsere Marke Mio Mio aus dem Segment Alkoholfreie Getränke in diesem Jahr erneut wieder in Absatz und Umsatz zweistellig gewachsen. Auch die Produkte unserer strategischen Spirituosenmarken Berentzen und Puschkin konnten signifikante Umsatzzuwächse in rückläufigen Märkten erzielen und somit ihre Marktanteile ausbauen.“

„Während das dritte Quartal 2022 aufgrund von Nachholeffekten nach der Pandemie zu den stärksten Quartalen in der Geschichte der Berentzen-Gruppe gehörte, war das diesjährige dritte Quartal von einer äußerst negativen Marktsituation geprägt“, so Schwegmann. Ein isolierter Vergleich mit dem Vorjahresquartal sei daher schwierig. „Dieser Marktsituation begegnen wir gegenwärtig mit umfassenden vertrieblichen Vermarktungsprogrammen. Diese wurden bereits vor einigen Wochen vorbereitet und werden ihre Wirkung im vierten Quartal entfalten“, so Schwegmann weiter.

Im Gegensatz zu den gestiegenen Umsatzerlösen verzeichnete die Unternehmensgruppe bei den Ergebniskennziffern Konzern-EBITDA und Konzern-EBIT in den abgelaufenen neun Monaten Rückgänge. „Damit sind wir selbstverständlich nicht zufrieden. Ein insgesamt geringeres Absatzvolumen in Kombination mit Preiserhöhungen, die zwar zu Mehrumsatz führten, aber bislang gerade einmal unsere Materialkostensteigerungen deckten, führten dazu, dass wir unseren Rohgewinn im Vergleich zur Vorjahresperiode nicht steigern konnten“, so Schwegmann. Vor dem Hintergrund einer inflationären Preisdynamik in der gesamten Wertschöpfungskette seien zugleich die übrigen betrieblichen Aufwendungen, insbesondere die Personalkosten, angestiegen. Diese Entwicklungen wirkten sich daher in Summe dämpfend auf das Ergebnis aus.

 „Wir sind zwar überzeugt, dass sich die Kostendynamik abschwächen wird, rechnen aber nicht damit, dass Energie-, Rohstoff- und Personalkosten wieder ein Niveau wie vor dem Ausbruch des Ukraine-Krieges erreichen werden. Wir sind vielmehr mit einer neuen Realität konfrontiert. Vor diesem Hintergrund arbeiten wir gerade an einer Neujustierung unserer strategischen Leitlinien, die wir Anfang 2024 präsentieren werden. Kern dieser wird sein, das Unternehmen, die Strukturen und Prozesse sowie die Produktportfolios noch konsequenter auf das weitere Wachstum unserer bekannten strategischen Kernthemen auszurichten und zu fokussieren“, sagt Schwegmann. In diesem Zuge werde die Berentzen-Gruppe erstmalig auch eine Mittelfristprognose bekanntgeben. „Damit stellen wir die Unternehmensgruppe weiterhin zukunftssicher auf und geben zugleich einen Ausblick auf unsere konkreten Wachstumspotenziale für die nächsten Jahre“, so Schwegmann.

Weiterer Ausblick auf das Geschäftsjahr 2023

Die Berentzen-Gruppe passt vor dem Hintergrund der gedämpften Umsatz- und Ergebnisdynamik ihre Prognose für das Geschäftsjahr 2023 leicht an. Die Unternehmensgruppe rechnet nunmehr mit Konzernumsatzerlösen in einer Bandbreite von 182,0 bis 190,0 Mio. Euro (ursprüngliche Prognose 2023: 185,0 bis 195,0 Mio. Euro; 2022: 174,2 Mio. Euro), einem Konzern-EBIT zwischen 7,0 und 8,0 Mio. Euro (ursprüngliche Prognose 2023: 7,0 bis 9,0 Mio. Euro; 2022: 8,3 Mio. Euro) sowie einem Konzern-EBITDA zwischen 15,3 und 16,3 Mio. Euro (ursprüngliche Prognose 2023: 15,6 bis 17,6 Mio. Euro; 2021: 16,7 Mio. Euro). Dennoch erwartet die Unternehmensgruppe für das vierte Quartal sowohl beim Umsatz als auch bei den Ergebniskennziffern Steigerungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, welcher durch seinerzeit noch nicht umgesetzte Preiserhöhungen gekennzeichnet war.

 

Weitere Informationen zu den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2023 sowie Details zu den einzelnen Geschäftsbereichen wird die Berentzen-Gruppe mit der planmäßigen Veröffentlichung des Zwischenbericht Q3/2023 am 24. Oktober 2023 bekanntgeben.

Pressemitteilungen 2023

Pressemitteilungen 2022

Pressemitteilungen 2021